Easy Sailer Wibo 930
Easy Sailer                                                                  Wibo 930

Neues & Aktuelles

Friedhelm und Peter

Wir wollen zu den Inseln!!!

Die theoretische Törnplanung sah folgendermaßen aus:

Woudsend,Hindeloopen,Harlingen,Vlieland,Texel und dann über die Nordsee nach Ijmuiden,Amsterdam,Urk und Lemmer zurück nach Woudsend.

Soweit die Planung.Jetzt der Reihe nach.

1.Tag 21.07.13

Wetter:Wind aus O-NO,2-3 bft.

Peter kam um 13:00 Uhr an Bord.Abgelegt um 13:30 Uhr mit dem Ziel Stavoren.Sollten wir Stavoren vor 17:00 Uhr erreichen,wollten wir weiter nach Hindloopen.

Im Heegermeer den Gennacker gesetzt und bis Stavoren bis auf die Brücke in Warns durchgesegelt.Da wir vor 17:00 Uhr in Stavoren waren,durch die Schleuse und mit G&G(Groß und Genua)nach Hindeloopen gesegelt.

Nach insgesamt 20sm um 19:15 Uhr fest im Hafen von Stavoren.

Gennacker 50 qm

2.Tag 22.07.13

Wetter:Wind O-NO 3-4 später 2-3

Ziel: Harlingen

Wir sind um 5:30 Uhr aufgestanden,haben Kaffee gekocht und um 6:00 Uhr abgelegt.

Grund:

Um den Strom noch mitzunehmen,soll man bis 4 Std.nach NW(Niedrigwasser)Harlingen in Kornwerderzand losfahren.

Ankunft an der Schleuse um 8:15 Uhr.Mit uns hatten noch ca. 20 Schiffe die Route nach Harlingen geplant.Mit der zweiten Schleusung um 9:00 Uhr waren wir im Wattenmeer.Bevor es Richtung Harlingen ging wurde die Autobahn A7 die über den Abschlußteich führt gesperrt, die Drehbrücke geöffnet und die Fahrt ging unter G&G nach Harlingen.Die letze 4 sm wurden unter Motor zurückgelegt,da der Wind nicht mehr passte.

Ankunft im Norderhaven von Harlingen nach 15sm um 11:30 Uhr.

Schleuse Kornwerderzand
Einfahrt Harlingen

3.Tag 23.07.13

Wetter:O-NO,3-4 bft.

Ziel:Vlieland

Um nach Vlieland auszulaufen,wollten wir um 12:00 Uhr ablegen.Nach Informationen von unserem Nachbarboot ist der Hafen in Vlieland voll und draußen im Wattenmeer ankern auch noch ca.70 Schiffe.

Auch Terschelling und Texel waren voll.

Was tun ?. Wir verwarfen die Entscheidung zu den Inseln zu fahren.

Soviel zur theoretischen Törnplanung.

Also um 11:00 Uhr Richtung Konwerderzand abgelegt.Die Strecke bis Kornwerderzand mit G&G gesegelt.

Vor der Drehbrücke der Autobahn auf Freigabe der Durchfahrt gewartet.Das Signal "Vorbereiten zur Durchfahrt" kam und alle Schiffe fuhren in Richtung Brücke.Nach ca.10 Min.kam das Signal "Brücke gesperrt".

Was war passiert?

Durch die Hitze (38 Grad im Schatten)hatten sich einige Teile der Brücke ausgedehnt b.z.w. verformt.

Durch intensive Kühlung und schleifen war die Brücke nach 2 Stunden wieder betriebsbereit.

In dieser Wartezeit kamen natürlich noch weitere Schiffe an um durch die Brücke in die Schleuse zu fahren.Nach meiner Schätzung waren wir beim Öffnen der Brücke ca.70 Schiffe,die durch die Brücke und in die Schleuse einfahren wollten.Man kann sich vorstellen was für ein Gedränge. Ohne Rücksicht führen einige so schnell um ja in die offene Schleuse zu kommen.Nur die erste Schleusenkammer fast nur 10 bis 12 Boote.Das Signal "einfaht verboten"kam dann auch und die Boote die vor der ersten Schleusenkammer waren fuhren jetzt rückwärts und drängten sich vor zur 2.Schleusenkammer.Es ging alles gut und wir konnten in die 2.Schleusenkammer einfahren.Diese Kammer ist für die Berufsschiffahrt ausgelegt und kann somit ca.40 Segelboote aufnehmen.

Nach der Schleusung im Ijsselmeer hatte es keinen Sinn mehr zu segeln,da der Wind eingeschlafen war.

Also unter Motor nach Makkum.Wir lagen um 17:00 Uhr nach 9 sm fest im Hafen von Makkum.

Hafen von Makkum

4.Tag 24.07.13

Wetter:W 2-3 bft.

Ziel:Horn

Da es wieder sehr heiß werden sollte,machen wir uns nachdem wir Waser gebunkert hatten auf den Weg.Bis zur Schleuse Enkhuizen war der Wind und die Windrichtung so gut,daß entspannt mit G&G und Autopilot bis zur Schleuse gesegelt wurde.

Nach der Schleuse wieder G&G gesetzt.Da der Wind immer stärker wurde und wir sowie so hart am Wind segeln müßten,entschlossen wir uns ein Reff einzuziehen.Leider half dieses nicht wirklich.Der Druck auf das Runderblatt war zu stark und die Kränkung war mehr als angenehm.Also Genua abgeschlagen und F(Fock) gesetzt.Für diese Arbeit muß das Boot im Wind stehen um die G zu bergen und die F zu setzten.Es klappte sehr gut und so kreuzten wir gegen Horn.Mit gerefftem Groß und F erreichten wir noch eine Geschwindigkeit von 6,46 Kts.

Um 18:00 Uhr legten wir nach 38sm in Horn an.

5.Tag 25.07.13

Wetter:SO,1-3 bft.

Ziel:Muiden

Das Ziel Muiden wurde ausgesucht,da noch keiner von uns in Muiden war.

Um 9:00 Uhr abgelegt und G&G gesetzt.Da der Wind und die Richtung stimmte wurde nach kurzer Zeit der Gennacker gesetzt.Ein entspanntes segeln.(siehe Foto).

Um 18:00 Uhr legten wir nach 22sm im Gemeindehafen von Muiden im Päckchen an.

Da wir in der Einflugschneise vom Flughafen Amsterdam lagen,sahen wir sehr viele Flugzeuge über uns.

Entspanntes segeln mit dem Gennacker
Burg in Muiden

6.Tag 26.07.13

Wetter:NO 1-3bft,Bö bis 65 kts.,Regen ab 11:00 Uhr

Ziel:Leylstad

Wir legten um 8:45 Uhr ab.Da wir die Küste lang nach Lelystad wollten und der Wind aus dieser Richtung kam,blieb uns nicht anderes übrig,die 21sm in 5 Std.bis Lelystad unter Motor zu fahren.Nachdem wir die Schleuse Lelystad passiert hatten,machten wir um 15:00 Uhr in der Flevomarina fest.

Da es dort eine Tankstelle gibt füllten wir den Dieseltank wieder auf.

PS:Vom Regen und den Böen wurden wir verschont.

7.Tag 27.07.13

Wetter:NO 1-3 bft.,später 3-4 bft und Mittags Unwetter mit Hagel möglich.

Ziel:Urk

Also um 8:30 Uhr abgelegt und unter G&F bis zur Ansteuerungstonne Urk gesegelt.Da alle die Unwetterwarnung gehört hatten,sind viele Boote im Hafen geblieben.Wir fanden noch einen guten Liegeplatz und machten nach 10 sm um 12:00 Uhr in der Box fest.

Um 12:30 Uhr kam das Unwetter mit sehr starken Regen und Gewitter.Nach 2,5 Std.war es vorbei und die Sonne kam wieder zum Vorschein.

8.Tag 28.07.13

Wetter:Starkwindwarnung SW 6-7 bft.,später 3-4 bft.

Ziel:Lemmer

Die ganze Nacht blies der Wind sehr heftig und auch der Donner lies von sich hören.Der ganze Morgen wurde gewartet,daß das Wetter besser wurde,leider nein.In den Wetternachrichten um 13:05 Uhr sprach man immer noch von Starkwind.Später soll es besser werden.Aber wann ist später?.

So gegen 15:00 Uhr wurde es etwas ruhiger auf dem Ijsselmeer und wir beschlossen abzulegen.

Um 15:45 Uhr legen wir ab und nach ca.2sm gegenan bis zur Ansteuerungstonne, setzten wir G mit Reff und F und segelten nach Lemmer.

Um 19:30 legten wir im Hafen BB vor der Schleuse nach 15 sm an.

Unwetter
28.07.13 morgens
warten auf weniger Wind

9.Tag 29.07.13

Wetter:SW, 3-4bft später 4-5bft

Ziel:Heimathafen Woudsend

Wir legten um 9:15 Uhr ab und fuhren durch die Schleuse und Lemmer um dann im Grooten Beeken G&F zu setzten.So segelten wir durch die Kanäle,Schloten und Slotermmer bis nach Woudsend.

Um 12:30 Uhr legten wir nach 9sm in unserem Heimathafen an.

Nachdem alle Sachen von Bord waren,die Segel geborgen und das Schiff gereinigt traten wir um 14:00 Uhr die Heimreise an.

Fazit:Obwohl die theoretische Törnplanung nicht zum Tragen kam,war es eine wunderschöne Segelwoche.

Mein Dank gilt meinem langjährigen Segelpartner Peter.

Bis bald.

 

Handbreit

Friedhelm


Druckversion Druckversion | Sitemap
© Patrick Görlitz